Die Steuerreform 2015/16 bringt mit Jahreswechsel umfangreiche Änderungen des Grunderwerbsteuergesetzes. Diese Änderungen betreffen insbesondere Übertragungen von Immobilien (Häuser, Wohnungen, Grundstücke) innerhalb der Familie, etwa durch Schenkungen oder Erbschaften.

Kurz gesagt: Übertragungen von Immobilien im Familienkreis werden ab 01.01.2016 größtenteils empfindlich teurer!

Derzeit beträgt die Grunderwerbsteuer bei Immobilien-Übertragungen innerhalb der Familie 2% vom sogenannten dreifachen Einheitswert, der die Bemessungsgrundlage bildet. Dabei wird nicht unterschieden, ob die Immobilie verkauft, verschenkt oder vererbt wird.

Ab 1. Jänner 2016 wird für Übertragungen von Immobilien innerhalb der Familie anstelle des dreifachen Einheitswertes der in den meisten Fällen wesentlich höhere Grundstückswert (Wert der Liegenschaft inklusive Gebäude) als Bemessungsgrundlage herangezogen. Außerdem ändert sich auch der Steuersatz, der ab kommendem Jahr in drei Stufen berechnet wird:

Grundstückswert in Euro Steuersatz
für die ersten 250.000,– 0,5%
für die nächsten 150.000,– 2,0%
darüber hinaus 3,5%

Diese Steuersätze gelten bei allen Übertragungen (egal ob entgeltlich oder unentgeltlich) innerhalb der Familie. Zur Familie zählen:

  • Ehegatten oder eingetragene Partner während aufrechter Ehe (Partnerschaft) oder im Zusammenhang mit der Auflösung der Ehe (Partnerschaft),
  • Lebensgefährten, sofern die Lebensgefährten einen gemeinsamen Hauptwohnsitz haben oder hatten,
  • Verwandte oder Verschwägerte in gerader Linie (zB Kinder, Schwiegereltern, Schwiegerkinder),
  • Stief-, Wahl- oder Pflegekinder oder deren Kinder, Ehegatten oder eingetragene Partner, oder
  • Geschwister, Nichten oder Neffen des Überträgers.

Der Grundstückswert kann dann (ab 1.1.2016) auf drei verschiedene Arten ermittelt werden:

  • Summe des hochgerechneten (anteiligen) dreifachen Bodenwertes und des Gebäudewertes
  • Immobilienpreisspiegel
  • Schätzgutachten

Bis zum 31.12.2015 erfolgt die Wertermittlung noch mithilfe des Einheitswertbescheides. Der Einheitswert wird vom Finanzamt bekanntgegeben und kann von uns über Finanzonline unmittelbar abgefragt werden. Der für die Bemessung heranzuziehende dreifache Einheitswert liegt in der Regel weit unter dem Verkehrswert (oft nur ein Zehntel des Verkehrswertes).

 

Für allfällige Fragen und Beratungen stehen wir gerne zur Verfügung.

VW SEAT Schummelmotor

15.10.2015

Ihr SEAT ist mit einem Motor der Baureihe EA 189 ausgestattet Sehr geehrter Kunde Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass Ihr SEAT betroffen ist. Wir versichern Ihnen aber, dass Ihr Fahrzeug technisch sicher und fahrbereit ist.   Zuerst mein Beileid an alle betroffenen Kunden, auch mich hat es erwischt! Nun, was tun? Schenken wir den [...]

Weiterlesen

Krise für den Schweizer Franken oder doch für uns`re Banken?

16.06.2015

Nach dem Kursschock stellte sich für die meisten CHF-Kreditnehmer die Frage, wie man mit den Verlusten umgehen sollte. Die Ansprüche gegen die Banken wurden gestellt, jedoch gab es kein Einsehen. Oftmals wurde die Schlichtungsstelle für Verbraucherangelegenheiten befasst. Allerdings bieten Banken im Regelfall nicht mehr als die Konvertierung an. Interessanter ist es für Auftraggeber von Stop-Loss-Orders. [...]

Weiterlesen

Konvertierungen von Fremdwährungskrediten müssen nicht hingenommen werden

24.09.2014

Der OGH (5 Ob 9/13d) hält die unwiderrufliche Vereinbarung einer Stopp-Loss Klausel (Konvertierungsauftrag)  bei Fremdwährungskrediten für unzulässig. Dass ein einmal erteilter Konvertierungsauftrag nie mehr widerrufen werden könne, verstoße gegen die Guten Sitten gem. § 879(3) ABGB, da die Bank auch ein eigenes Interesse an dieser Unwiderruflichkeit habe (nämlich die Minimierung des Ausfallsrisikos), das gegenüber den [...]

Weiterlesen

Fremdwährungskredit und Rechtsschutzversicherung

19.08.2014

Nahezu wöchentlich erreichen uns Meldungen, wonach in benachbarten Ländern vornehmlich österreichische Banken zur Kasse gebeten werden sollen, wenn es um Verluste aus Fremdwährungsfinanzierungen geht. Es ist  nicht davon auszugehen, dass der Gesetzgeber in Österreich Ähnliches plant, weshalb der einzelne Kreditnehmer mit der Durchsetzung seiner Ansprüche wohl auf sich alleine gestellt bleibt. Wer sich glücklich schätzt, [...]

Weiterlesen

Verteuerung von Schenkungs- oder Übergabeverträgen?

01.02.2013

Die Befürchtungen über die Verteuerung des Liegenschaftserwerbes haben nichts an der Anhebung der Eintragungsgebühren geändert. Lediglich politischen Kraftanstrengungen unter anderem der Rechtsanwaltskammer ist es zu verdanken, dass die Anhebung der Eintragungsgebühr im Bereich der Übertragung von Liegenschaften im Familienverband nicht erfolgte, ja sogar eine Besserstellung zur bisherigen Rechtslage erzielt werden konnte. Zunächst einmal, die Familie [...]

Weiterlesen

pro futura oder Zurück zur staatlichen Pension?

14.08.2012

Die nachlassende Kraft des Staates für die Pension zu sorgen, treibt das Finanzwesen zu seltsamen Blüten. Die Furcht der Arbeitenden einmal ohne entsprechende Altersversorgung dazustehen, trifft auf die hemmungslose Gier und den Einfallsreichtum vermeintlicher Finanzberater. Die Nutznießer dieser Finanzprodukte sind oftmals die Banken und Versicherungen, bisweilen auch die Rechtsanwälte, die die welken Blütenblätter unter dem [...]

Weiterlesen

Haben Sie schon eine VOLKSPENSION (Volksrente)?

14.08.2012

Unter dem Titel “Volkspension”oder “Volksrente” wurde lange Zeit ein fragwürdiges und hochriskantes Produkt vertrieben. Dabei wurden den durch die öffentliche Pensionsdebatte verunsicherten Menschen ein Modell eingeredet, das sich mit nur geringem Eigenmittelbeitrag von “EURO 200-300″ im Monat zu einer stattlichen Pension vervielfachen sollte. Hintergrund war die Aufnahme von Fremdwährungskrediten bei beispielsweise der OBERBANK, die sofort [...]

Weiterlesen

Chancen für IMB – Geschädigte/ Haftung der Generali Versicherung AG

14.08.2012

Durch die Insolvenzverfahren von R-Quadrat Capital Alpha GmbH und R² Capital Beta GmbH sowie VCH P.E.O. GmbH und nunmehr ADIDE ( vormals IMB-VV GmbH, davor DWG-VV GmbH) Geschädigte können sich allenfalls an der Versicherung der IMB schadlos halten. Die Generali Versicherungs AG haftet als Pflichtversicherung mit € 1.000.000,– pro Versicherungfall und € 1.5 Mio für [...]

Weiterlesen

IMB/Adide in Konkurs

14.08.2012

Nun ist das eingetreten, was sich seit langem abgezeichnet hat. Über die ADIDE GmbH in Liquidation, vormals IMB Vermögensverwaltungs GmbH wurde per 8.8.2012 das Konkursverfahren eröffnet. Als Masseverwalter ist Dr. Karl F.Engelhart vorgesehen. Die Frist zur Anmeldung der Forderungen wurde bis 11.09.2012 angesetzt. Die Prüfungstagsatzung ist am 25.09.2012. Ich werde für meine Klienten deren Forderungen, [...]

Weiterlesen