IMB/SwissLife Kunden aufgepasst

3. Mai 2011

Rechnungslegung muss gegenüber IMB im Exekutionsverfahren erzwungen werden

Aus der Befürchtung, dass weitere Metis-Gesellschaften in die Insolvenz schlittern, fordert Rechtsanwalt Mag. Wolfgang Gartner Offenlegung der Vermögensverwaltung bei der IMB.

IMB lässt Anleger über Fondsgebarung im Dunkeln

Bei der IMB reagierte bis jetzt niemand auf die Aufforderung von Veranlagungskunden zur Rechnungslegung und Vorlage sämtlicher Belege. Rechtsanwalt Mag. Wolfgang Gartner will von der IMB Vermögensberatungs GesmbH, welche nun als Adide Gmbh firmiert, die Offenlegung der finanziellen Situation für die Anlegerkunden der IMB erreichen. Seit heute hat Rechtsanwalt Gartner eine rechtsgültige Exekutionsbewilligung gegen die IMB (jetzt Adide GmbH) in Händen. Damit soll für die von ihm vertretenen Anleger erreicht werden, Belege und Abrechnungen zu den Veranlagungsgeschäften offen zu legen.

Bereits vor mehr als einem Monat endete die Frist, die das Gericht der IMB bzw. Adide GmbH dazu gesetzt hatte. Der Anlegerrechtsexperte will Klarheit erhalten, ob bei der R-Quadrat Capital Gamma GmbH Insolvenzgefahr besteht. Dies deshalb, weil die Schwestergesellschaften, R-Quadrat Capital Alpha- und – Beta GmbH, wie bereits in den Medien berichtet, Insolvenz angemeldet haben.

Betroffene Anleger sollten umgehend ihr Portfolio prüfen lassen

Anleger, die Anteile des R-Quadrat Gamma-Bonds im Portfolio halten, sollten jetzt handeln, rät Rechtsanwalt Mag. Gartner. Besondere Aufmerksamkeit sollten Kunden der ehemaligen IMB ihren Veranlagungen widmen und zur Klärung ihrer Ansprüche mit einem Rechtsanwalt Kontakt auf nehmen.

Hintergrund: Veranlagungen in eigene Anleihen und mangelnde Diversifikation

Die IMB veranlagte Ende 2009 im Rahmen ihrer Vermögensverwaltung für Anlegerkunden schwerpunktmäßig in konzerneigene Bonds, die R-Quadrat Bonds. Konzerneigene Bonds deshalb, weil die emittierenden Gesellschaften genauso wie die Vermögensverwaltungsgesellschaft der Metis-Gruppe zuzuordnen waren. Dazu wurden auch bereits bestehende diversifizierte Veranlagungen aufgelöst und in R-Quadrat-Bonds umgeschichtet. Diese Anlageentscheidung war mit den Anlegern nicht abgestimmt. Sie drängten mehrmals darauf, diese Anlagen wieder zu verkaufen. Ihre Aufforderung wurde mit der Erklärung, dass die Papiere nicht handelbar seien, zurückgewiesen.

Auffällig ist, dass kurz darauf die IMB die Gewerbeberechtigung für die Vermögensverwaltung zurück legte und sich in ADIDE GmbH umbenannte.

Sämtliche R-Quadrat Firmen standen als Tochterunternehmen der Metis Gruppe unter deren wirtschaftlicher und rechtlicher Kontrolle. Damit einher ging eine weitgehende Deckungsgleichheit der geschäftsführenden Personen.

Die Metis GmbH beherrschte als Mutter die R-Quadrat Capital Alpha GmbH, die R-Quadrat Capital Beta GmbH, die VCH Private Equity Opportunities GmbH, die nun allesamt in Insolvenz sind und die R-Quadrat Capital Gamma GmbH. Bis 2010 war auch die IMB Vermögensberatungs GmbH 100-prozentige Tochter.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.