Kleine Geschichte eines Vermögensverwalters am Beispiel der IMB Vermögensverwaltungs GmbH (nunmehr Adide GmbH)

9. Juni 2011

Friedrich Lind begehrt gemäß § 10 Mediengesetz zu untenstehendem Artikel folgende Mitteilung:

Das von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft wegen einer Anzeige des Masseverwalters gegen Friedrich Lind geführte Ermittlungsverfahren zum Aktenzeichen 18 St 3/12g wurde eingestellt, da kein tatsächlicher Grund zur weiteren Verfolgung bestand.

Der Vermögensverwalter reagiert nicht auf Klagen. Er reagiert nicht auf gerichtliche Exekutionen, eine Ordnungsstrafe lässt er ebenfalls über sich ergehen. Es werden Insolvenzantrag und Konkurs folgen. Der Exitus steht im Raum. Doch wie kam das, wo doch alles so vielversprechend begann?

Gehen wir zurück an den Anfang. Gegründet 1997 erwarb sich die IMB erstmals einen Namen, als sie im Zusammenhang mit LIBRO-Geschäftsführer André Rettbergs verschwundenen Millionen genannt wurde. (derstandard.at)

Es folgten Jahre der erfolgreichen Kundengewinnung nach dem gleichen Schema. Erfolgversprechende Investments, deren versprochene Rendite weit über dem Durchschnitt lag, wurden in herrlichen Räumlichkeiten wie dem Palais Rohan angepriesen. Den Investoren wurde Exklusivität versprochen. Anleihen und Papiere von klingenden Namen wie MAGNAT Real Estate AG (Pennystock), R-Quadrat Capital Alpha (insolvent), R-Quadrat Capital Beta (insolvent), VCH PEO GmbH (insolvent),  oder Ecolution (von Großanlegern auf null wertberichtigt) wurden verkauft. Die wachsende Finanzblase tat ihr übriges.

Neben institutionellen Anlegern, wie Pensionskassa der Sozialversicherung, Wirtschaftskammer und Apothekerbank wurden zahlreiche Kleinanleger gewonnen. Insbesondere bei Kleinanlegern war es ein Leichtes, den Anteil der genannten, nunmehr entwerteten Investments in einem Ausmaß  unterzubringen, die weit entfernt sind von einer ordentlichen Vermögensverwaltung.

Die personellen und gesellschaftlichen Verflechtungen der IMB mit Magnat und Metis sowie R-Quadrat legen nahe, dass die Vermögensberatung zur Vermarktung hauseigener Produkte diente.

Wer profitierte davon? Dazu der Masseverwalter der insolventen R-Quadrat Capital Beta GmbH:

Die Metis- Gruppe (Anm: die Metis GmbH war 100% Mutter sowohl der IMB als auch der nun insolventen Unternehmen) dürfte somit mehrheitlich im Einflussbereich von Herrn Friedrich Lind und seiner Familie stehen.

Hervorzuheben sind die Beteiligungen der Stiftungen der Familien Rischko, Müller-Tyl und Bogdanovic.

Herr Lind legt Wert auf die Feststellung, dass die mittelbare Beteiligung seiner Familie an der IMB (jetzt Adide GmbH) ca. ein Drittel betrug und, dass keinerlei Gesellschaftsrechte (oder Beeinflussungen) ueber die formalrechtliche Beteiligung hinaus wahrgenommen worden wären.

Eine operative Funktion habe er dort zu keiner Zeit bekleidet.

Die IMB war offensichtlich so erfolgreich, dass sie auch in das Fadenkreuz der Konsumentenschützer geriet. 14 Klauseln der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der IMB waren für das Oberlandesgericht Wien als sittenwidrig einzustufen. (verbraucherrecht.at)

Und dann? Ein wichtiger Teil der Belegschaft, darunter der Geschäftsführer der IMB, Rainer Paschinger, verließ die IMB in Richtung Privatconsult, die zur Taus-Gruppe gehört. Ob dies Auslöser oder Folge der Zurücklegung der Gewerbeberechtigung im März 2010 war, ist noch rätselhaft.

Und jetzt?

Geschädigte Anleger hatten eine Hoffnung. Von 15.1.2005 bis zum 1.1.2009 bestand eine Haftpflichtversicherung bei der Generali Versicherung AG. Jedoch hat diese Versicherung die Haftung abgelehnt. Allfällige Forderungen hätten bis 31.12.2008 geltend gemacht werden müssen!

Gemäß § 1409 ABGB bzw. § 38 UGB haftet ein Unternehmen, dass das Unternehmen eines anderen übernimmt für dessen Verbindlichkeiten. Es ist also ein Anspruch gegen die Privatconsult denkbar.

Für den Fall, dass eine Lebensversicherung bei der Capital Leben AG (nunmehr Swiss Life (Liechtenstein AG)) abgeschlossen wurde, besteht die Möglichkeit wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten eine Rückabwicklung des Versicherungsvertrages zu fordern.

Lassen Sie sich beraten.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.